Wetterhorn

Sie hat lange auf sich warten lassen, die passende Gelegenheit zur Besteigung unseres Hausberges. Knapp vor Ende unserer zweiten Saison fehlte es aber an gar nichts. Unsichere Wetterprognosen, zwei wiffe Hüttenhilfen, drei Kinder, die sich gut beschäftigen können, kaum übernachtende und auch keine Tagesgäste, wunderbares Wetter und perfekte Verhältnisse von unten bis ganz oben!

Über's Willsgrätli obsi...

Erst nach fünf Uhr morgens leuchten wir uns den Weg durch die mondlose Nacht bergwärts. Gerade so, dass wir an diesem Spätseptembertag oben am Chrinnengletscher die Stirnlampen löschen können. Von dort geht's über den weitgehend aperen Gletscher dem Willsgrätli entgegen.
Was aus der Hüttenperspektive fast senkrecht wirkt, bleibt auch am Berg noch zünftig stotzig. Ein wilder Zustieg und dann ein paar luftige Kletterzüge über das meist felsenfeste Grätli bis hinauf zur Wetterlücke. Kaum vorstellbar, dass eines unserer kleinen Kätzli auch schon bis hierher gelangte.
Von der Hütte lässt sich der Gipfelhang nicht einsehen und auch nicht der Schneegipfel des Wetterhorns. Jetzt endlich wissen wir, wovon uns die Bergsteiger jeweils mit leuchtenden Augen berichten. Nach etwas mehr als vier Stunden stehen wir also überglücklich zum ersten Mal auf Grindelwald's Hausberg. 3692 Meter über Meer, umgeben von den mächtigsten Gipfeln der Berneralpen und ein grandioser Weitblick bis zum Säntis und zum Chasseral.

  • CRS8002

    Die Schreckhornkette im ersten Tageslicht.

  •  CRS8010

    Wunderbare Kletterei am Willsgrätli.

  •  CRS8017

    Über der Wetterlücke dann der Blick zum Gipfelhang.

  •  CRS8027

    Blick nach Westen vom Wetterhorngipfel.

  •  CRS8091

    Blick nach Osten vom Wetterhorngipfel.

  •  CRS8096

    Etwas unterhalb des Gipfels, Blick zum Schreckhorn und Lauteraarhorn.

  •  CRS8098

    Irgendwo in der Bildmitte ist die Dossenhütte.

  •  CRS8099

    Wieder im Abstieg am Willsgrätli.

  •  CRS8120

    Ein paar luftige Passagen.

  •  CRS8137

    Abstieg über das Lohnerswägli.

  •  CRS8140

    Zurück auf dem Chrinnengletscher.

  •  CRS8145

    Fast der gesamte Auf- und Abstieg auf einen Blick.

  •  CRS8141

    Geschafft, jetzt braucht's das Seil nicht mehr.

Impressionen...

Im Abstieg über's Lohnerswägli...

Anfänglich entlang der Aufstiegsroute geht's wieder talwärts bis dorthin, wo man das Willsgrätli verlässt. Von dort halten wir zuerst noch etwas Höhe und folgen dem Lohnerswägli direkt unter der mächtigen Südwand des Wetterhorns. Später dann durch eine steile Schneerinne hinunter auf den Chrinnengletscher.
So gelangen wir zufrieden und mit schweren Beinen zurück auf die gut markierten Wege und heim zur Glecksteinhütte. Einem wohlverdienten Zmittag auf der Schaukel und den freudig wartenden Kindern entgegen.

„Und plötzlich packt man einfach die günstige Gelegenheit.“
Christoph Sager

SAC Glecksteinhütte

Sager & Benz GmbH
Hobacher 91a
CH-3814 Gsteigwiler
Schweiz

Hütte:  +41 33 853 11 40
Privat: + 41 33 821 08 54
Mobil:  +41 79 355 12 60

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Saison / Season 2022
Beginn in / Start in:

Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden